O da sie ewig gr bliebe

O da sie ewig gr bliebe

Noch drei Stationen. Heute wird er es tun. Ganz unbefangen schaut Michaela aus dem Fenster, wiegt den Oberk im schwankenden Bus, die Hand fest um die Haltestange ihrem nackenlang behaarten Kopf. Seit ein paar Wochen schon treffen sie sich montags, mittwochs und donnerstags nach der Arbeit an der Haltestelle Leipziger Stra und nehmen den selben Bus. BilligMoncler Sale Meist tr sie wei Turnschuhe und eine schwarze Baumwolljacke, mit einsetzender K hat sie dazu st einen rosa Schal um den Hals gewickelt, dass ihr h K bis zum Kinn in einem B flauschigem Schafspelz steckt. heimlich sah er sie schon an. Sehr h war sie, fand er jedenfalls. Es dauerte nicht lang, da dachte er bereits an sie, wenn er noch auf dem Weg zur Haltestelle war. Dabei kannten sie sich doch gar nicht, gr einander nicht einmal. Was sollte er ihr denn sagen? Wo sie sich doch v fremd waren. Es war Mitte November, ein kalter Wind pfiff um die schlotternden Knie, der Bus hatte bereits zehn Minuten Versp Michaela stampfte mit ihren Turnschuhen auf den gefrorenen Asphalt, die H in den Taschen zu F geballt blies sie Luft aus ihren rosenen B „Mist. Er nur war gemeint, denn ihn blickte sie an, mit ihren schwarzen, schwarzen Pupillen, liebbraun umrandet. „Ja, ganz sch bl Is ganz sch kalt heute.“F Minuten sp kam der Bus. Diesmal stiegen sie zusammen ein, nahmen nebeneinander Platz und fuhren gemeinsam nach Felsbach, denn beide wohnten dort. Alle machen l da m auch die Lehrlinge mit ran, das gehe halt mal nich anders. Heute wird er es tun. Der Bus h an, die T geht auf, und Michaela springt heraus. „Tsch bis Morgen!“, l sie ihm freundlich zu und winkt spa mit ihrem Taschentuch. Das ist ihre Haltestelle. Das war Geschafft.“Nanu? Wieso steigst du denn hier aus?“ Noch einmal gr sind ihre gro Augen, die schw L im weiten Universum. Erst guckt er nach rechts, zum Kastanienbaum, dann auf ihre Turnschuhe, dann in ihr Gesicht. Wortlos, er sieht sie nicht an, sieht nach vorn, in die Fenster der H auf den Gehsteig, auf die Autos. „Bl wenn die Sitze keine Polster haben. Ich finde die Holzsitze im Bus ganz sch unbequem.“, sagt Michaela nach einer Weile, und dann, da er nichts erwidert: „Sie sind so hart.“ tap tap tap tap tap tap tap machen ihre Schritte auf dem Gehweg. „Stimmt. Und im Sommer so hei Wenn die Sonne drauf geschienen hat.“, antwortet er jetzt. Warum, zu Teufel, hat er sich nicht vorher was er ihr sagen will? Sein Kopf ist so leer, so leer und sein Herz so voll, so voll. Da liegt ein Stein auf dem Gehweg. Er tritt dagegen, und der Stein poltert quer die Stra springt am gegen Bordstein hoch und f wieder runter.“So, hier wohne ich.“, sagt Michaela. Ein Doppelhaus mit kleinem Vorgarten, kahl, mit akkurat geschnittener Hecke, Gott sei Dank ohne Gartenzwerge. „Na, so ein Zufall, ich wohne gleich hier um die Ecke, in der Gerhart Hauptmann Stra gerade f Meter weiter.“Er verabschiedet sich von ihr geht aber nicht, den Mund sagt aber nichts hebt endlich den Arm: „Na, dann tsch „Ja, tsch und wendet sich schwupp da schnappt sie seine Hand und hebt sie mit einem s s s L an ihren Mund und? und? bei in seinen kleinen Finger, knapp dem Nagel, leicht nur, ein sanfter Druck, der ihm durch den Arm und die Wirbels hinauf und hinab in Kopf und Zehenspitzen schie Michaela, Michaela, Michaela, denkt er schwerelos nach Haus, denkt er horizontisch blickend beim Abendessen „Na, Klaus, bist ja so schweigsam heute?“ denkt er tief in die schlaflose Nacht hinein.“Was machst du denn da?“ Klaus zuckt zusammen, schaut mit ger Augen in das entsetzte Antlitz Herrn Kronings, seines hochwohlgeborenen Arbeitgebers. „Na, ja, ich sollte das doch verleimen!?“ „Ja, aber doch nicht so! Das ist doch v verkehrt. Das geh doch andersrum!“ Seine klar und hart artikulierten Laute schwellen mit jedem Wort zu immer m Gr an. „Wie andersrum?“ Herr Kroning tritt einen Schritt zur dreht sich mit ausgestreckten Armen und offenen H zur Seite, wendet sich wieder zu Klaus und sch den Kopf mit finsteren Brauen. „Ach, komm, h auf. Lass es sein. Er h einen Keil dazwischen und mit Krachen platzt eine handygro Ecke ab. Michaela sieht er, ihr h Gesicht, wie sie ihn anschaut, l die Spitzen ihrer wei Z unter den Lippen in seinen kleinen Finger gedr und f ein Kribbeln im R und unter den F Er versucht es noch einmal, und diesmal hebt sich das obere Teil ab, allerdings mit boshaftem Knirschen. Dicke Fasern brechen der ganzen L nach heraus und kleben fest am Gegenst Michaela, Michaela, Michaela. Noch zwei Stunden zu umrunden. Michaela, Michaela, Michaela. Die Beziehung zu Herrn Kroning gewinnt mit jedem Tag an explosiver Distanz, Michaela dagegen w n und n an ihn heran: Ihre Freude von weitem schon, wie sie winkt und dabei mit den Knien wippt, ihre Ohren, so halb unterm Haar, die ewigen Turnschuhe, der Flicken auf ihrer Jeans, die feinen H am Arm gerade noch sichtbar, ihre klugen, ihre lieben, ihre albernen Worte, auch der Biss in seinen Finger: sie ranken sich um ihn herum, winden sich um sein Herz, seine Seele, seine Tr und treiben wunderbar verzauberte Bl fr bunt in seine Welt Moncler Outlet hinein.“Kommst du noch mit rein? Meine Eltern sind nicht da, die machen eine Busreise nach Hamburg. Drei Tage mit Woche Montag war der gro Tag. Ein gigantischer, riesiger, unbeschreiblicher Tag. Letzte Woche Montag, an diesem au besonders unglaublich herausragenden Montag, da haben sie sich ach ach ooh da haben sie sich zum ersten Mal ge ? ge ? ge ? gek Wieder war sie es. Wieder standen sie vor ihrer offenen Gartenpforte, wieder wollte er gehen wo all sein Sehnen und W und Hoffen doch fest verwachsen bei ihr blieb. Er wartet drei Stufen tiefer, ihr Hintern straff und rund, von rosa Hose glatt umspannt dicht vor seinem Gesicht, die schwarze Baumwolljacke lose dar Eigentlich will er gar nicht drauf starren.“So, komm rein. Lass uns in die K setzen, ich m noch was essen. Nachher k wir dann auf mein Zimmer gehen.“Nachher sitzen sie auf ihrem Bett. Ein gro wei Pl sitzt auch da. „Das ist Hoppel.“ Und sie setzt den gro Hasen auf ihren Scho umarmt ihn, k ihn auf den Kopf zwischen seine langen Schlappohren und legt ihr Kinn in sein flauschiges Fell, wobei sie ihn grinsend ansieht und Hoppels L ihren Kopf legt. „Darf ich dein Hoppel sein?“ Flusch Da bl er wieder, aber ihr teilnehmend bem Lachen entspannt ihn, er lacht mit, und pl umarmen sie sich, k sich zwischen den wei Ohren hindurch, den Hasen platt zwischen ihren B ja, das kennt er nun auch schon: ihr zartes Z Wie beim Biss in den Finger zuckte es durch s Knochen und Organe, hinab bis in die Zehen, bis hinauf unter die Kopfhaut, als ihre Zungenspitze das erste Mal sachte an die seine stie Das war letzte Woche Donnerstag, er war bei Michaela zu Besuch, lernte ihre Eltern kennen. Nette Leute, er wurde herzlich empfangen, sie a den selbstgemachten, mehrfach hochgelobten Moncler Jacke Kuchen der Mutter. Und als die beiden kurz aus der K waren, da beugte Klaus sich r zu Michaela und k sie auf die Wange, und sie drehte sich zu ihm, ihre Lippen ber sich und flutsch da hat er sie gesp weich, spitz, fl und dann streifte sie noch seine Oberlippe. Seine Brust dr sich m von innen heraus, der Kopf schwoll, die Ohren brausten, und sein kleiner Finger streckte sich stiftgerade von der Hand. Und da stapften ihre F durch den Flur. „So, da, frisch aus dem Garten.“ Michaelas Mutter knallte ein B Rettiche und M auf den Tisch, ihr Vater schleppte einen Eimer Kartoffeln an. „Da is nix gepritzt, alles Bio. Die nimmste dir mit. Und sch Gr an deine Eltern. So was Gutes krichste nirgends zu kaufen.“ „Das is aber lieb. Vielen Dank. Das gibt ne sch Suppe.“Im hohen Bogen fliegt Hoppel durchs Zimmer, prallt an die Wand, auf den Schreibtisch, schmei ein Glas mit Stiften um und landet im Drehstuhl, wo er kopf liegen bleibt. Kein Pl steht nun mehr zwischen ihnen. Michaela richtet sich auf, st den Oberk auf die Ellenbogen und l das hat er verstanden. Das sagt mehr als hundert dicke B Tastende Finger suchen den Verschluss auf ihrem R fummel, fummel „Na! . Th.“ fummel, fummel „Verflixt!“ fummel „Aaah.!“ Und da h er die Enden in den H und langsam, ganz langsam badabUmm badabUmm badabUmm zieht er die H herunter. „Warte mal! Zieh erst mal deinen Pulli aus.“ Jetzt erst merkt Klaus, dass er heute ja seinen zerzuselt verdrehten dunkelblauen Zottelpulli an hat und immer noch an hat. Huiii frisch wie der Wind fegt der blaue Lappen flatternd durch den Raum, haut Hoppel vom Stuhl, der klaglos auf den Boden plumpst. Einen schlanken, trainierten K hat er, glatte weiche Haut mit nur wenigen d H auf der Brust. Gl Sonnen im Herzen des Hoffenden. Dann kehrt er zur zu ihren kugeligen Himmelsgaben mit den roten, lebenspendenden Wundergipfeln. Gl quillt aus Lippen Moncler Outlet offen rot, perlend wei gereiht, und ihre Augen finden sich, und Blicke sanft umarmen sich. „Ich h es schlagen. Da geht es flutsch, bis sich der Hosenkrumpel vor ihren F staut. „Vielleicht h du mir besser erst die Turnschuhe ausgezogen!?“, fragt sie grinsend ihre prallen Pummeln hinweg, ein d St noch im nackichten Scho wusch wusch zusch zusch fliegen die Schuhe durch den Raum plumps auf den Schreibtisch plumps auf den Hasen, auf den Boden. Weg den Zusel von den Kn frei die Beine und die F und die F und die F so zart in rosa S geh Oh ja, ihre F ihre F ihre F ihre F so s s F F s Hach! so lieblich und ach! so lecker! Er packt sie sich und bei hinein, in ihre kleinen zi zi Zehelein. „Huh hihi nicht, h auf huhu das kitzelt.“Wieder Lachen Lachen wieder. Doch nein! Jetzt wird er ernst und nimmt die Socke aus dem Mund. Auch Michaela wird leise, zartes L nur huscht flirrend durchs h Gesicht, und zwei Schlitten die H die Schenkel zielen zum Scho „Halt! Halt!“, ruft sie und hebt gespreizt die H „Jetzt bist du dran. Zieh erst die Hose aus!“ Klaus schn die Schuhe auf, wirft sie auf den Teppich wusch fliegt die Canada Goose Sale Hose hinterher. Wieder bl rot sein Gesicht, doch auch Michaela err ihr L wirkt scheu, zaghaft ihre Hand, die sich dem jungen Glied vorsichtig n Es schwillt und richtet sich empor, noch ehe sie es ber und zuckt hoch, da ihr Finger an die Spitze tippt. Michaela richtet sich auf, bringt ihr Gesicht n dem Geschlecht, verflogen die Scheu, gro die Augen, und eine fl Hitze kriecht unter die Haut, aus der Scham den R hinauf kribbelnd durch den Nacken. Sachte streicht sie den Schaft entlang, f die Hoden durch die Haut, wuschelt durchs Schamhaar, so flaumig, so weich, und schlie in die Hand das gl Glied. hh. hhhh. hh.“, sagt Klaus dazu. Dann kniet er sich neben sie, k sie, streichelt sie und legt seine Hand auf ihren Arm: „Na, gefalle ich dir?“ „Ja, du bist sch „Du auch Wundersch Und sie k sich, umarmen sich, pressen sich ineinander, und noch einmal rollen freudig glitzernde Perlen ihre Wangen, fallen in das helle Wei des frischen Lakens. Und wieder steht etwas zwischen ihnen, allerdings kein Pl und jetzt dein H Darf ich?“ So fl er, ber ihr Ohrl leicht mit der Unterlippe. Michaela nimmt seinen Kopf in ihre H schaut ihm l in die l Augen. „Na los!“ Klaus hat schon manchmal an ihre Scheide gedacht. In seinen Tr umarmt er Michaela meist, k sie und sagte ihr liebe Dinge und sie ihm, und er beeindruckt sie und erfreut sie und sie lacht und leuchtet mild im hellen Fr auf blumiger Wiese. Daran, dass er einmal seinen ersteiften Penis in sie reinschieben k dachte er selten, und wenn, dann machte es ihm ein wenig Angst. Nur manchmal, wenn seine Blicke wie zuf von den Turnschuhen ihre Jeans die Beine hinaufglitten und er an der Stelle, wo sie in die H wachsen, das kleine, verbindende St Hosenstoff, die schmale, drei Finger breite, leicht gew K dazwischen sah, dann, ja dann dachte er an die dort sorgsam verborgene Spalte, von der er wusste, und an den dunklen, dunklen Gang dahinter, den Gang in das Innere ihres K die kleine Gasse, in die sein geschwollenes Geschlecht so wunderbar genau hineinpassen musste, die ihn so warm und feucht umh sich so sachte dr an ihn schmiegen musste. Michaela Parajumpers Long Bear Billig sa schon auf der Bank an der Haltestelle als er kam. Sie stand auf, umarmte ihn, k ihn und setzte sich wieder. Da sch Wetter war, trug sie die Jacke offen, lehnte sich zur breitete die Arme aus und BilligMoncler Jacke spreizte ihre Beine weit auseinander. Und er stand vor ihr, fast schon zwischen ihren Knien. W sie nun so, wie er glaubte, v absichtslos k vor ihm lag, machte sie den Vorschlag, eine gemeinsame Fahrradtour zu unternehmen. Sie begr ihre Idee und beschrieb m Routen und er starrte zwischen die auseinanderklaffende rote Jeans, auf den Hosenlatz, den geschlossenen Reisverschluss und h ihr zu und h ihr nicht zu und. „Na, was h du davon? Wollen wir so was mal machen?“ „Ja gern! Tolle Idee!“, kr er. Was? War das seine Stimme? Rot wurde er wieder. „Lass uns das doch mal n Woche machen. Und da und da und da da Canada Goose Jacke zeigt sie sich, die d die zarte Linie, eingekerbt in weich gebogenen Lippen ragt sie l hervor aus schwarzem Flaum, lieblich lockend zwischen sanft geschlossenen Beinen. Er h die Nase dar und saugt ihn ein, den unbekannten Duft, riecht an ihrem Haar, ihrer Scheide. Michaela schaut ihm zu. Auf die Ellenbogen gest genie sie die Faszination, mit der er ihr Geschlecht betrachtet, genie die wundersame Mischung aus Ehrfurcht, Scheu und Begehren im Minenspiel seines sch von blonden Haaren umwuschelten Gesichts. Und er kommt, er richtet sich auf und hebt seinen K sie, legt seine Haut auf ihre Haut, auf die Br auf den Bauch, und ihre Beine reiben sich, die H gl kosen sich, und magisch gleitende Finger schmiegen strahlend am R oh ja, sie k sich, sie streicheln und umarmen sich, und zwischen ihren B steht es hart, lebendig warm in ihre Haut gedellt. Und da keiner wei wie geschah ist er pl in ihr drin, schwerelos hineingeflutscht. hoh. hh. Und noch einmal zieht er seine H zur weit, weit, weit zur und schiebt sie wieder vor, und er f Michaela, f sie dicht unter ihrer Bauchdecke, dicht unter ihrem Schamhaar, er f ihr Inneres weich sich feucht gleitend gespannt sich teilen und dr an dr Spitze str Nerv. Und am folgenden Morgen auch nicht. Niemals werden sie sich trennen. Niemals niemals nicht.

Zugriffe heute: 3 gesamt: 626.